3./PzAufklAusbKp 12

3122

Die Geschichte der Kompanie beginnt 1980. Im Zuge der Einführung der Heeresstruktur IV wird die Ausbildungskompanie 8/12, die seit 1964 im Truppenlager Wildflecken stationiert gewesen ist, aus dem Kommando des Panzerartilleriebataillons 355 entlassen und dem Panzeraufklärungsbataillon 12 angegliedert. Am 1. April übernimmt der Kommandeur des Panzeraufklärungsbataillon 12, Oberstleutnant Stumme, die Kompanie vom Kommandeur des Panzerartilleriebataillon 355, Oberstleutnant Schönbach. Im Rahmen des dazu stattfindenden Appells werden den Angehörigen der Kompanie die schwarzen Barette und die goldgelben Litzen überreicht. Die nun neuentstandene Kompanie setzt sich aus Teilen des Panzeraufklärungsbataillon 12 und der ehemaligen Ausbildungskompanie 8/12 sowie der Bataillonsfahrschulgruppe aus Ebern zusammen. Der Standort Wildflecken wird die „neue“ alte Heimat der Kompanie. Bis 1985 findet die Ausbildung in den Bereichen Allgemeine Grundausbildung, Richtschützenausbildung Spähpanzer Luchs, Tastfunker und Militärkraftfahrer statt. Ab dem 1.1.1985 wird der Ausbildungsauftrag erweitert durch die Ausbildung zum Richt- und Ladeschützen Kampfpanzer Leopard 1 und die Ausbildung für Panzerspäher Transportpanzer Fuchs. Was seit Jahren bestand und sich bewährte, wird am 23.10.1982 symbolisch bekräftigt. An diesem Tag wird die Patenschaft mit der Marktgemeinde Wildflecken offiziell begründet. Im Juli 1986 verlegt die Kompanie in den Standort Ebern. Ab dem 1.7.1989 werden die Rekruten der Kompanie innerhalb von drei Monaten zum Sicherungssoldaten ausgebildet und zu Fremdtruppenteilen versetzt. Am 31. März 1990 feiert die Kompanie ihr 10-jähriges Bestehen und am 1.10.1990 wird in der PzAufklAusbKp 3/12 der 4000. Rekrut begrüßt. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 ist eine Ausbildergruppe der Kompanie zur Unterstützung des Bundeswehrkommandos Ost in Bad Düben eingesetzt, um dort das Ausbildungssystem der Bundeswehr zu etablieren. Am 30. Juni 1993 endet der Ausbildungsauftrag der Kompanie und zum 30. September 1993 wird die Kompanie schließlich aufgelöst. Insgesamt werden von der Panzeraufklärungsausbildungskompanie 3/12 16.700 Soldaten ausgebildet.